125 Jahre TSV – Jubiläumsturnier

Anlässlich des 125-jährigen Vereinsjubiläums veranstaltete der TSV Erbendorf am Samstag, den 06.07.2019, ein Pokalturnier im heimischen Kreinzlstadion. Das Teilnehmerfeld, bestehend aus dem TSV Reuth, der SpVgg Windischeschenbach, dem SV Neusorg und dem Gastgeber, traf bereits anderthalb Stunden vor Turnierbeginn und wartete gespannt auf die Auslosung der Halbfinal-Begegnungen, welche letztendlich zu Beginn ein Aufeinandertreffen der Teams aus Neusorg und Windischeschenbach vorsah, bevor es zum „Steinwald-Derby“ zwischen dem TSV Reuth und dem TSV Erbendorf kommen sollte.

Um Punkt 16:00 Uhr konnte das erste Halbfinalspiel beginnen. Die SpVgg Windischeschenbach war gegen den SV Neusorg alles in allem die bessere Mannschaft und setzte sich verdient mit 2:0 durch. In der zweiten Partie des Tages übernahm der TSV Erbendorf von Beginn an die Kontrolle über den etwas ersatzgeschwächten TSV Reuth und ging früh durch Michael Martetschläger in Führung. Auch im weiteren Verlauf der Partie änderte sich an den Kräfteverhältnissen wenig: Philipp Heindl und Sandro Hösl erhöhten auf 3:0, ehe Fabian Höcht kurz vor Schluss immerhin noch der Ehrentreffer zum 3:1 gelang.

Direkt im Anschluss fand das Duell um Platz 3 statt. Der SV Neusorg erwischte dabei den besseren Auftakt und ging durch zwei sehenswerte Treffer mit 2:0 in Führung. Der TSV Reuth bewies allerdings Moral und kam durch die Tore Nr. 2 und 3 von Fabian Höcht zurück in die Partie, die somit vom Punkt entschieden werden musste. Schließlich ging der SV Neusorg als Sieger hervor.

Zu guter Letzt stand das Endspiel zwischen dem Gastgeber und der SpVgg Windischeschenbach an. Die Teams der Trainer Muhammet Dal und Alexander Benner lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, bei dem die SpVgg zunächst mit 1:0 in Führung ging. Die Freude dauerte jedoch nicht lange an: Direkt im Anschluss zog TSV-Stürmer Sandro Hösl vom Anstoßpunkt aus ab und überraschte damit SpVgg-Keeper Latorre, sodass es 1:1 stand. Windischeschenbach legte infolgedessen noch einmal einen Zahn zu, ging durch Frank Eckl erneut in Führung und sah bereits wie der sichere Sieger aus, ehe der Schiedsrichter in der letzten Spielminute doch noch auf Strafstoß für Erbendorf entschied. Diese Chance ließ sich Kapitän Philipp Heindl nicht nehmen und somit musste erneut der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt werden. Am Ende war das Glück auf der Seite des Gastgebers, nachdem Torwart Dumler den entscheidenden Elfmeter parierte.

20:00 Uhr war es bereits geworden, als Bernhard Reis alle teilnehmenden Mannschaften zur Siegerehrung bat, weswegen der TSV-Vorstand sich im Großen und Ganzen kurz fasste. Ein Sonderlob für alle Organisatoren und Helfer sowie für die Schiedsrichter Andreas Kink senior und junior durfte allerdings nicht fehlen. Außerdem erhielt jedes Team einen Trainingsball und eine Urkunde.