Rückrunde eingeläutet

Wie schon in den vergangenen Jahren bildeten auch heuer die Vereinsmeisterschaften im Doppel den Jahresbeginn für die Tischtennisspieler des TSV Erbendorf. Das Duo Armin Scherm und Florian Rupprecht spielten ein starkes Turnier und holten sich den Titel. Auf den zweiten Platz kam Manuel Schmidt/Peter Wenning. Den dritten Platz erreichten Hubert Scherm/Norbert Thoma.

Die erste Herrenmannschaft ist am Samstag mit einem 9:6-Heimsieg in der Bezirksklasse A gegen den ATSV Tirschenreuth in die Meisterschafts-Rückrunde gestartet. Bereits das Hinspiel hatten die Erbendorfer mit dem gleichen Ergebnis gewonnen. Der Gastgeber brauchte allerdings einige Anlaufzeit, um seinen neunten Saisonsieg einzufahren, denn nach den Doppeln lag der TSV mit 1:2 zurück. In der ersten Einzelrunde konnten Herbert Grau (3:0-Sätze gegen Robert Wameser), Hubert Scherm (3:1 gegen Andreas Ockl), Peter Schraml (3:1 gegen Manfred Steckermeier) und Manuel Schmidt (3:1 gegen Markus Schneider) ihre Partien zum 5:4-Zwischenstand entscheiden. Den Vorsprung bauten im Anschluss Herbert Grau und Hubert Scherm weiter aus, nachdem beide auch ihr zweites Einzel gewannen. Danach unterlag Peter Schraml in drei Sätzen Christoph Sporrer während Armin Scherm gegen Manfred Steckermeier alles unter Kontrolle hatte. In fünf Sätzen unterlag Manuel Schmidt gegen Thorsten Ziegler zum 8:6. Den fehlenden neunten Punkt zum Teamsieg holte Andreas Heindl denkbar knapp mit 13:11-Punkten im fünften Satz gegen Markus Schneider.

Die zweite Mannschaft machte es der „Ersten“ nach und gewann in der Bezirksklasse B gegen die zweite Mannschaft aus Tirschenreuth. Nach den Doppelsiegen durch Armin Scherm/Bernhard Zollner und Andreas Heindl/Florian Rupprecht ging Erbendorf mit 2:1 in die Einzelrunde. Hier holten Bernhard Zollner (2), Armin Scherm, Matthias Hablawetz, Andreas Heindl, Florian Rupprecht und Norbert Thoma die Punkte zum 9:2-Erfolg.

Nichts zu holen gab es hingegen für die dritte Mannschaft in der Bezirksklasse C. Beim Tabellenführer DJK Neuhaus standen am Ende lediglich zwei gewonnene Sätze auf der Habenseite.