Bittere Niederlage in der Nachspielzeit

Ein weiteres Mal hatten die Ostler mit einem Gegner aus den hinteren Tabellengefilden mehr Mühe, als ihnen lieb war. Denn die Steinwaldelf bot ihrem Gastgeber über weite Strecken ein Match auf Augenhöhe, ja der TSV hatte in Durchgang eins sogar die Mehrzahl der besseren Einschussgelegenheiten. Die Elf von Roland Lang kam immer wieder gefährlich vor das FC-Gehäuse, scheiterte aber immer wieder an FC-Schlussmann Eric Schlesinger. Als auf der Gegenseite die Kugel plötzlich im Erbendorfer Netz lag, schien Alexander Sax zum 1:0 eingeschossen zu haben, der Schütze stand allerdings im Abseits.

Nach Wiederbeginn häuften sich die Undiszipliniertheiten auf dem grünen Geläuf. Erst wurde Michael Werner nach einem Gerangel mit der Gelb-Roten Karte bedacht, nur wenige Minuten später folgte ihm der Erbendorfer Christian Häupl wegen wiederholtem Foulspiel. Wurde dann wieder Fußball gespielt, eröffneten sich beiden Teams Möglichkeiten das 1:0 zu erzielen. Als dann mit Lukas Kastner wegen wiederholtem Foulspiel der nächste Gästeakteur vom Platz musste, schien Führungstreffer durch Heisig gefallen, doch blieb auch diesem vermeintlichen Treffer wegen Abseits die Anerkennung versagt. In numerischer Überzahl drängte der FC nun auf den Sieg, so düpierte Schrepel zwei Gegenspieler in der Gäste-Box, verzog aber aus aussichtsreicher Position. Als sich beide Seiten schon auf ein torloses Remis eingestellt hatten, schlug das Sturm – und Trainerduo Schrepel/Forster zu. Von Ersterem bedient, markierte der ehemalige Bayernligatorhüter in der Schlussminute den umjubelten 1:0-Siegtreffer für den neuen Tabellenzweiten.

Gästetrainer Roland Lang war am Abend nach der Partie immer noch bedient. Kurz und bündig kommentierte er die Geschehnisse des Nachmittags: „Eine mehr als ungklückliche Niederlage. Ein Punktgewinn wäre absolut gerecht gewesen!“

Quelle: fupa.net